Vom lautgetreuen Schreiben zur Rechtschreibung

Seit Bestehen der ALS erlernen die Kinder bei uns im Anfangsunterricht das Lesen und lautgetreue Schreiben durch das Konzept der Anlauttabelle. Mit diesem Konzept haben wir durchweg gute Erfahrungen gemacht, auch in Hinsicht auf den sich dann anschließenden Rechtschreibunterricht.

 

Zu Beginn steht das Erlernen der Zuordnung von Laut und Buchstabe unabhängig von späteren Rechtschreibregeln. Bei diesem anspruchsvollen Lernprozess müssen sich die Kinder ganz auf das Heraushören der einzelnen Laute in jedem Wort und das Finden der entsprechenden Buchstaben konzentrieren.

 

Ziel ist hier die Einsicht in das alphabetische Prinzip (Lautprinzip) unserer Schrift. So sollen die Kinder im Laufe der Zeit einerseits lautgetreu schreiben können und zum anderen gleichzeitig zum Lesen gelangen. Durch das eigenständige Schreiben sind die Kinder immer hochmotiviert und kommen meist recht schnell zu einem für sie so wichtigen Schreiberfolg. Das Lesen stellt sich dabei förmlich wie von selbst ein. Der Vorteil gegenüber anderen Methoden ist dabei, dass gleich am Anfang alle wichtigen Buchstaben zur Verfügung stehen und recht bald eigene Sätze bzw. auch mitunter kleine Texte produktiv geschrieben werden können. Erst wenn dieser Prozess sich gefestigt hat, kann das Kind auch auf weitere Anforderungen achten und es beginnt ein allmählicher Aufbau der Rechtschreibkompetenz, indem es die verschiedenen grundlegenden Rechtschreibregeln nach und nach erlernt.

 

So werden bereits im 1. Schuljahr folgende Rechtschreibregeln eingeführt:

 

1. lautgetreues Schreiben

--> hierbei durchläuft jedes Kind wie beim Spracherwerb verschiedene Entwicklungsstufen

Beispiel Hund

HT

(Skelettschreibung)

HUNT

(lautlich richtig)

Hund

(rechtschriftlich richtig) --> wird im 1. Schuljahr angebahnt

 

2. Einführung grundlegender Rechtschreibregeln

- im Wort werden nur kleine Buchstaben geschrieben

- nach jedem Wort ist ein Wortabstand zum nächsten Wort

- hört man ein langes i wird es meistens mit ie geschrieben

- am Ende eines Satzes steht ein Punkt

- Satzanfänge und Nomen werden groß geschrieben

- nicht eindeutig lautgetreue Wörter müssen als Lernwörter in ihrer 

  Schreibweise eingeprägt werden --> z.B. und, sie, Heft, vier

- Sonderlaute st/sp chs x ch ng nk werden zusätzlich eingeübt

 

Die Rechtschreibkompetenz wird dann in den folgenden Schuljahren durch das Erlernen weiterer Rechtschreibregeln und -strategien erweitert und vertieft.

Dazu nutzen wir unter anderem auch das Lernprogramm GUT1, was die Kinder mit viel Spaß zum Lernen motivert.