Das Kleine Ich bin ich - Ein Projekt zur Sucht und Gewaltprävention

An der Astrid-Lindgren-Schule wird im 3. Schuljahr das Projekt „Das kleine ich bin Ich“ der Fachstelle für Sucht- und Gewaltprävention im Main-Taunus-Kreis durchgeführt. Das Projekt findet im Rahmen des Sachunterrichtes statt und erstreckt sich über ein Schulhalbjahr. Es ist in den Bildungsstandards für Sachunterricht in die Kompetenzbereiche „Kommunikation“ sowie „Bewertung“ einzureihen. Durchgeführt wird es von der Klassenlehrerin und der Förderschullehrerin oder einer entsprechend geschulten Fachkraft. 

 

Ziel des Projektes ist es durch Stärkung der Persönlichkeit die sozialen Kompetenzen zu erweitern, um somit ausweichende Verhaltensweisen wie den Konsum von Suchtmitteln oder gewalttätiges Verhalten zu verhindern. 

 

In dem Projekt werden Schüler und Schülerinnen angeregt, sich mit ihren eigenen Gefühlen auseinanderzusetzen, diese wahrzunehmen und auszudrücken. Das eigene Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen wird gestärkt, um in Situationen, in denen Menschen zu Suchtmitteln greifen, etwas entgegensetzen zu können. 

 

Kinder müssen lernen, ihre Grundgefühle selbst zu steuern, um nicht von Suchtmitteln abhängig zu werden.

 

Weitere Inhalte des Projekts sind z.B. kooperative Abenteuerspiele, Wahrnehmungsübungen, Selbstreflexionen oder Rollenspiele, durch welche die Kinder lernen sollen, ihre Stärken und Schwächen besser einzuschätzen. Sicheres Auftreten in Konfliktsituationen ist die beste Vorsorge, um auf Gewalt zu verzichten. Rituale, die während des Projekts eingeführt wurden, wie beispielsweise die „Befindlichkeitsrunde“ müssen nicht nur auf die Zeit des Projekts beschränkt sein, sondern fließen regelmäßig in den Unterricht ein.

Auf dem Elternabend werden die Eltern von der Klassenlehrerin über die Durchführung des Projekts in der eigenen Klasse näher informiert.

 

 

Die Finanzierung konnte dankenswerter Weise bisher durch Fremdmittel (Förderverein, Zuschuss der Stadt) und Eigenmittel sichergestellt werden.

 

Weitere Infos finden sie unter: 

 

www.hls-online.org (Anmerkung: hls steht für Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V)